Termine

Freitag, 7. Juni 2019 - 27. Oktober 2019  | 10.00 Uhr - 17.00 Uhr

Arbeit ist das Salz des Lebens (Ausstellung)

Ort: Deutsches Werkzeugmuseum, Remscheid


Ausstellung
07. Juni bis 27. Oktober 2019
Deutsches Werkzeugmuseum, Remscheid

 

Arbeit ist das Salz des Lebens.
Ob diese Redensart für jeden zutrifft, können wir nicht beantworten. Doch in diesem kurzen Satz stecken eine Menge interessanter Aspekte der Arbeit. In der Ausstellung werden Sie noch einmal ganz neu über Arbeit im Allgemeinen und über Ihre ganz persönliche Arbeit nachdenken. Zumindest hoffen wir das!


Wofür brauchen wir Arbeit? Ist Arbeit nur ein Selbstzweck oder ist es Teil eines kreativen Prozesses? Wie haben sich Arbeit und die Arbeitszeiten im Laufe der Jahrhunderte verändert? Welches Wechselspiel zwischen sozialen Bedingungen und Arbeit besteht? Wie sahen die ersten Sicherheitsschuhe aus? Zu Arbeit gehört auch die Erholung. Heute sagt man „Work-Life-Balance“. Wie sah früher der Wochenendausflug aus und was macht man heute zur Erholung? Waren Kinder nur billige Arbeitskräfte oder waren sie dringend notwendig?


Das sind einige Fragen und Aspekte, die wir in dieser Ausstellung behandeln. Vieles davon werden Sie in Form von Inszenierungen erleben können. An anderen Stellen sollen Sie selber mitmachen und Ihre Einschätzungen abgeben.


Selbstverständlich wird der Schwerpunkt auf der Werkzeugherstellung, im Bergischen Land und im Umfeld der Stadt Remscheid liegen. Darüber hinaus werden aber auch allgemeine und globale Fragestellungen thematisiert.


Besuchen Sie die Sonderausstellung in unserer ‚guten Stube‘, unserer Halle, und lassen Sie sich auf einen Rundgang zu einem Thema ein, das doch einen sehr großen Anteil im Leben jedes Einzelnen einnimmt.

Weitere Informationen: https://www.bergischemuseen.de/themenjahr-ganz-viel-arbeit/arbeit-ist-das-salz-des-lebens/

Die Ausstellung ist Teil des Themenjahres „Ganz viel Arbeit“ des Arbeitskreises Bergische Museen (www.bergischemuseen.de).


(Abbildung: Historisches Zentrum Remscheid – Deutsches Werkzeugmuseum)